Neu in TFS 2018: Variable Groups für das Release Management

Wer für große Umgebungen im Release Management bereits Variablen verwalten musste, weiß wie umfangreich diese werden können. Auch kann es vorkommen, dass Variablen über verschiedene Release Definitionen wiederverwendet werden. Dafür gibt es jetzt mit TFS 2018 Abhilfe in Form von Variable Groups. Eine Variable Group enthält dabei verschiedene Variablen. Diese können entweder im Klartext oder verschlüsselt abgelegt werden, wie man es aus einer Release Definition gewohnt ist. Somit erhält man eine Sammlung von Variablen, die später in einer Release Definition verwendet werden können.

Hilfe, meine Testergebnisse stimmen nicht – was nun?

Seit Einführung des neuen JSON-Build Systems im TFS steht auch der Build Task Run Functional Tests zur Verfügung. Dieser ermöglicht die Ausführung von Selenium – und anderen funktionalen Test-Frameworks durch einen Test Agent auf einer Menge von Remote-Maschinen (d.h. auf Rechnern ohne Build Agent). Mit diesem ist es möglich nicht nur Tests auf Basis von Test Assemblies auszuführen, sondern auch Test Suiten zu verwenden. In letzterem Fall werden alle darin enthaltenen Test Cases, welche mit einer automatisierten Test Methode verknüpft sind und somit den Automation Status = Automated aufweisen, ausgeführt und die Ergebnisse der Test Cases im TFS automatisch gesetzt. Für datengetriebene Tests jedoch kann es vorkommen, dass Test Cases fälschlicherweise als Passed markiert werden. Damit verlieren die Ergebnisse der automatisierten Testläufe innerhalb der ausgeführten Test Suiten ihre Aussagekraft.

Neu in TFS 2015 – Release Management

Microsoft hat bereits mit TFS 2013 eine weitere Komponente in die Visual Studio ALM Familie integriert: Release Management. Im Wesentlichen arbeitet dieses System mit der Windows Workflow Foundation zur Ablaufsteuerung. Wir empfehlen unseren Kunden seit längerem bei der Erweiterung nicht auf workflowbasierte Activities zu setzen, da sich hier einiges verändern wird. Beim Lesen der Release Notes des TFS 2015 fällt außerdem auf, dass die Änderungen an Release Management weniger groß ausfallen. Wir erklären, warum das so ist, wie Sie sich gut für die Zukunft rüsten können und was Microsoft in Zukunft bereitstellen wird.

A simple and secure way to deploy test and release versions

TFS functions enhanced and simplified using the TFS ASAP

With the Release Management for Visual Studio a new TFS component is available to roll out the results of a build process to the staging- or production environment. Even the realization of a complex publishing process is possible.

But is it really necessary to have a complex server solution if you just want to copy the compiled binaries to a specific folder and send an e-mail afterwards? Does this simple requirement justify to upgrade to the latest TFS version?

As a simple alternative it is possible to use an existing TFS function in combination with a rule of the TFS Automated Servicing & Administration Platform.

Einfaches Bereitstellen von Testversionen und Releases

TFS Funktionen vereinfacht und erweitert mit dem TFS ASAP

Mit dem Release Management for Visual Studio steht eine neue TFS-Komponente zur Verfügung um die Ergebnisse von Buildprozessen auf die Staging- oder Produktivumgebung auszurollen. Eine Realisierung von komplexen Veröffentlichungsprozessen ist, vorausgesetzt man verfügt über die neueste TFS Version, relativ unkompliziert möglich.

Aber benötigt man tatsächlich gleich eine komplexe Server Lösung wenn man nur das Ergebnis eines Buildprozesses in ein bestimmtes Verzeichnis verschieben und danach eine E-Mail versenden möchte? Muss man deshalb auf die neueste TFS Version upgraden?

Als einfache Alternative bietet sich eine schon seit der ersten TFS Version vorhandene Funktion in Verbindung mit einer Automatisierungsregel der TFS Automated Servicing & Administration Platform an.

Ideen für die Verwendung des MSDN Azure Freikontingents: Bereitstellung von schnellen Downloads

Bei einer entsprechenden Konfiguration eines Blob Storages kann auf die abgelegten Dateien direkt über eine statische URL zugegriffen werden. Eine Bereitstellung von Downloads ist damit einfach möglich. Aufgrund der sehr guten Anbindung der Microsoft Rechenzentren und der selbstskalierenden Architektur der Speicherlösung sind diese auch bei einer großen Anzahl an parallelen Abrufen, wie sie häufig kurz nach Releases auftreten, extrem schnell. Die Geschwindigkeit ist in der Region des Rechenzentrums, in der der Blob abgelegt wurde, zumeist nur noch von der eigenen Anbindung des Abrufenden abhängig.

Wer Daten global performant bereitstellen will, setzt noch das Azure Content Delivery Network als Performance-Booster oben drauf. Durch eine Vielzahl von global verteilten Endpunkten ist auch in der entlegensten Region, auf Wunsch unter der eigenen Domain, ein schneller Abruf möglich.

Die Einrichtung gestaltet sich wie gewohnt sehr einfach.

DevOps und Continuous Delivery: sich gemeinsam kontinuierlich verbessern

Softwareentwicklung ist Teamarbeit. Die sich immer mehr verbreitenden agilen Vorgehensmodelle sind das beste Beispiel dafür. Dabei wird beispielsweise ein Sprint bzw. eine Iteration gemeinsam geplant, sich täglich über den Fortschritt ausgetauscht und abschließend gemeinsam reflektiert. Am Ende des Sprints steht ein Softwareprodukt zur Verfügung, welches neue Features und Verbesserungen enthält und von den Kunden genutzt…

Release Management for Visual Studio in Team Builds integrieren

Der Team Foundation Server (TFS) besitzt erstmals in der Version 2013 mit Release Management for Visual Studio eine integrierte Lösung für Continuous Delivery. Allerdings ist es nach der Installation des Release Management Servers nicht ohne manuelle Anpassungen möglich, das automatische Deployement während eines Team Builds auszuführen. Wir haben die Lösung für Sie.